Login
AGB

AGBs der FunSportEvents GbR

1.Definitionen

Bedingungen: diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Kunde: Personen, die Produkte von FunSportEvents (FSE) erwerben.

FSE: FunSportEvents GbR, Grugstatt 9, 74199 Untergruppenbach

Auftragsbestätigung: Eine Bestätigung der Bestellung des Kunden durch FSE in Textform.

Preis: Das von dem Kunden an FSE zu leistende Entgelt für Produkte oder Services.

Produkte: In Dokumenten von FSE (schriftlich und/oder auf der Internetseite) aufgeführte Waren einschließlich Drittprodukten.

Service: Umfasst Reparatur- und Austauschdienstleistungen, die FSE entsprechend der vereinbarten Serviceleistung, gegebenenfalls auch durch Servicepartner, durchführt.

Serviceleistungen: In Dokumenten von FSE (schriftlich und/oder auf der Internetseite) aufgeführte Dienstleistungen, wie in den FSE Servicebeschreibungen bestimmt.

Servicepartner: Von FSE beauftragte/s Serviceunternehmen.

 

2. Anwendungsbereich

Diese Bedingungen finden Anwendung auf die vorliegende Geschäftsbeziehung (z.B. Kauf- und/oder Servicevertrag) zwischen FSE und dem Kunden sowie auf alle im Zusammenhang hiermit gemachten Angaben in Broschüren, Preislisten, Werbeanzeigen etc., unabhängig davon, ob diese mündlich, schriftlich oder per Internet erfolgt sind. Sofern nicht ausdrücklich schriftlich vereinbart, finden abweichende Geschäftsbedingungen keine Anwendung. Diese Bedingungen sind ferner nicht anwendbar, wenn die Produkte nicht direkt von FSE bezogen werden.

 

3. Angebote / Vertragsschluss / Produktänderungen / Kaution

Angebote von FSE erfolgen ausschließlich schriftlich. Soweit keine Angaben hinsichtlich der Angebotsgültigkeit enthalten sind, sind Angebote für einen Zeitraum von 10 Tagen gültig. Garantien sind nur verbindlich für FSE, wenn und soweit sie in einem Angebot oder einer Auftragsbestätigung als solche bezeichnet werden und dort auch die Verpflichtungen von FSE aus der Garantie im Einzelnen festgehalten sind.

Nach Prüfung der schriftlichen oder mündlichen Bestellung bzw. Terminanfrage des Kunden, sendet FSE dem Kunden zur Annahme der Bestellung eine Auftrags- bzw. Reservierungsbestätigung per Email zu. Der Kunde wird diese aufmerksam prüfen und FSE unverzüglich (oder wie in der Bestätigung geschilderten Rahmen) etwaige Abweichungen zu der Bestellung in Textform mitteilen, da ansonsten mit der Bereitstellung der Bestellung begonnen und der Inhalt der Auftragsbestätigung als vertragsbestimmend angesehen wird.

Reservierungen bedürfen einer Kaution (aktuell nicht in Schwabach notwendig) im Vorfeld in Höhe von 10,00 Euro pro Person (maximale Kautionshöhe ist jedoch 200,00 Euro) oder bei Firmen ggfls. einer Kostenübernahmebescheinigung per Fax oder Brief. Diese Kaution dient zur Sicherstellung der gebuchten Anzahl der Verleihsets des Kunden am gewünschten Eventtag und wird spätestens 14 Tage im Anschluss an das Event wieder zurücküberwiesen.

Bei Unterschreitung der gebuchten Teilnehmerzahl staffelt sich der Kautionsabzug wie folgt, beträgt aber in keinem Fall mehr als die bezahlte oder übernommene Kaution: 

1 Teilnehmer weniger als gebucht: kein Kautionsabzug

2 Teilnehmer weniger als gebucht: 15,00 Euro Kautionsabzug

3 Teilnehmer weniger als gebucht: 40,00 Euro Kautionsabzug

4 Teilnehmer weniger als gebucht: 65,00 Euro Kautionsabzug

5 Teilnehmer weniger als gebucht: 90,00 Euro Kautionsabzug

6 Teilnehmer weniger als gebucht: 115,00 Euro Kautionsabzug

7 Teilnehmer weniger als gebucht: 140,00 Euro Kautionsabzug

8 Teilnehmer weniger als gebucht: 165,00 Euro Kautionsabzug

9 Teilnehmer weniger als gebucht: 190,00 Euro Kautionsabzug

Ab dem 10. gebuchten, aber nicht genutzten Teilnehmerplatz: maximal 200,00€
 Euro

Ein Rücktritt von einem Gruppenevent ist ohne Kosten für den Kunden bis 5 Tage vor Veranstaltung möglich. Personenzahländerungen müssen FSE bis 48 Stunden vor Eventbeginn in Textform vorliegen. Die Kosten für Nichteinhaltung der Fristen entnehmen Sie bitte der Reservierungsbestätigung.


Der Kunde hat die Möglichkeit gegenüber FSE nachzuweisen, dass ein Schaden oder ein Aufwand bei FSE in der geltend gemachten Höhe nicht oder zumindest erheblich niedriger angefallen ist.

Vor dem Hintergrund der ständigen Weiterentwicklung der Produkte und Services behält sich FSE vor, Produkte und Services jederzeit zu ändern, sofern eine mindestens gleichwertige Funktionalität und Leistung sichergestellt ist. Wesentliche Änderungen werden nicht ohne Zustimmung des Kunden durchgeführt.

 

4. Preise und Zahlungsbedingungen

Der vom Kunden zu zahlende Preis ergibt sich aus Auftragsbestätigung und/oder Rechnung von FSE. FSE behält sich bei Verträgen mit Unternehmern vor, Preise im Falle der Änderung von Wechselkursen, Zöllen, Steuern, Fracht- und Versicherungskosten, Einstandskosten (z.B. für Komponenten und Serviceleistungen) mit Wirkung für zukünftige Geschäfte im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung entsprechend anzupassen. Soweit nicht anderweitig vereinbart (z.B. spätestens 30 Tage nach Rechnungsstellung) erfolgen Zahlungen per Vorkasse oder bar vor Ort bei Leistungserbringung. FSE behält sich vor, im Falle des Zahlungsverzuges Lieferungen und/oder Serviceleistungen bis zur vollständigen Bezahlung zurückzubehalten, gesetzliche Verzugszinsen sowie Ersatz verzugsbedingter Schäden zu verlangen. Skonto ist nicht vorgesehen.
Verbraucher bezahlen den Kaufpreis (Mehrwertsteuer ist enthalten) und die ausgewiesenen Transportkosten, wie in der Auftragsbestätigung angegeben. In Zahlungsverzug kommen Verbraucher ohne Mahnung durch FSE nur, wenn Sie einen Rechnungsbetrag 30 Tage nach Rechnungsstellung (erkennbar am Rechnungsdatum) nicht bezahlt haben und wenn FSE auf diese Folge in der Rechnung oder Zahlungsaufstellung besonders hingewiesen hat.

 

5. Lieferung / Eigentumsvorbehalt

Lieferzeiten sind nur ungefähr vereinbart. Soweit möglich, sind fehlende, falsche oder beschädigte Produkte, Dienstleistungen und/oder Verpackungen auf dem Frachtbrief vor Unterzeichnung zu vermerken. FSE ist in Absprache mit dem Kunden zu Teillieferungen berechtigt (z.B. im Rahmen der Lieferung von Drittprodukten). Der Lieferort ist in der Auftragsbestätigung angegeben. Im Falle des Annahmeverzugs hat der Kunde die hiermit verbundenen Kosten, z.B. Bereitstellungs- oder Lagerungskosten, zu tragen. FSE kommt nur durch eine Mahnung in Textform, die frühestens nach Ablauf der unverbindlichen Lieferfrist erfolgen darf, in Lieferverzug. Hiervon ausgenommen sind alle am Standort von FSE erbrachten Dienstleistungen. In Absprache mit dem Kunden kann eine Nachlieferung erfolgen. Der Kunde ist verpflichtet, auf Verlangen von FSE innerhalb einer angemessenen Frist in Textform zu erklären, ob er wegen der Verzögerung der Lieferung vom Vertrag zurücktreten und/oder Schadensersatz statt der Leistung verlangen oder auf der Lieferung bestehen möchte.

Das Eigentum an den gelieferten Produkten geht erst mit vollständiger Zahlung des Kaufpreises auf den Kunden über. Soweit FSE aus Kulanzgründen einer Rücksendung von Produkten zustimmt, sind diese im Originalzustand in ihrer Originalverpackung zurückzusenden, zusammen mit einem Rücksendenachweis sowie dem Kaufbeleg. Rücksendekosten werden in diesem Falle vom Kunden getragen. FSE behält sich vor, eine ggfls. eingetretene Wertminderung an den Kunden zu berechnen.
Der Kunde hat die Möglichkeit gegenüber FSE nachzuweisen, dass ein Schaden in der geltend gemachten Höhe nicht oder zumindest erheblich niedriger angefallen ist.

 

6. Untersuchung

Unternehmer und andere Vertragsparteien, die nicht als Verbraucher anzusehen sind, müssen die gelieferten Produkte innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt auf Ihre Vertragsgemäßheit untersuchen und erkennbare Mängel unverzüglich rügen. Ansonsten gelten die gelieferten Produkte als genehmigt.

 

7. Ansprüche bei Sachmängeln

Für Verbraucher gelten die gesetzlichen Regelungen. Ist der Käufer nicht Verbraucher, finden nachfolgende Modifikationen Anwendung.

7.1 Die Beschaffenheit der Produkte ist in der Auftragsbestätigung abschließend beschrieben. Eigenschaften der Produkte, die nach den öffentlichen Äußerungen von FSE oder seinen Gehilfen, insbesondere in der Werbung oder bei der Kennzeichnung der Waren, oder aufgrund eines Handelsbrauchs erwartet werden können, gehören nur dann zur vereinbarten Beschaffenheit, wenn sie schriftlich in einem Angebot oder einer Auftragsbestätigung wiedergegeben sind. Sofern die Produkte im Zeitpunkt des Gefahrübergangs nicht die vereinbarte Beschaffenheit haben oder sonst mit einem Mangel im Sinne der §§ 434 ff. BGB behaftet sind, ist FSE abweichend von § 439 BGB nach seiner Wahl zur Mangelbeseitigung oder Ersatzlieferung berechtigt. Hierzu ist FSE zur Untersuchung der Produkte nach eigener Wahl in den Räumlichkeiten des Käufers oder von FSE berechtigt. Im Falle der Mangelbeseitigung/Ersatzlieferung erwirbt FSE mit dem Ausbau/Austausch Eigentum an den ausgebauten/ausgetauschten Komponenten/Teilen. Im Rahmen der Produktion sowie zur Mangelbeseitigung/Ersatzlieferung verwendet FSE Ersatzteile oder Komponenten, die neu oder neuwertig entsprechend dem jeweils üblichen Industriestandard sind. Die weiteren gesetzlichen Ansprüche des Käufers bleiben hiervon unberührt.

7.2 Die Mangelansprüche verjähren in zwölf Monaten ab Ablieferung, sofern FSE den Mangel nicht arglistig verschwiegen hat. Die gesetzliche Verjährung der Rückgriffsansprüche von Unternehmern bleibt hiervon unberührt, soweit die neu hergestellten Vertragswaren im Rahmen des Geschäftsbetriebs an Verbraucher verkauft werden. Gesetzliche Rückgriffsansprüche bestehen nur insoweit, als der Käufer mit seinen Abnehmern keine über die gesetzlichen Mängelansprüche hinausgehenden Vereinbarungen getroffen haben.
Zu Sachmängeln gehören insbesondere nicht:
Mängel, die auf fehlerhaftes Benutzen durch den Käufer oder einen von ihm beauftragen Dritten, Bedienungsfehler, Eingriff in die oder Modifikation der Produkte durch den Kunden oder einen hierzu nicht berechtigten Dritten sowie auf äußere Einwirkung auf die Produkte zurückzuführen sind; die Geeignetheit der Produkte für eine andere als die gewöhnliche Verwendung; Funktion innerhalb geltender Industriestandards; Integrationsprodukte (siehe Ziffer 9); Leistungen, die den Vorgaben des Käufers entsprechend erbracht wurden.

 

8. Service

Serviceleistungen werden durch FSE oder von FSE beauftragte Servicepartner erbracht. Reaktionszeiten sind ungefähr vereinbart und können im Einzelfall (z.B. fehlende Verfügbarkeit von Komponenten) variieren. Vereinbarte Reaktionszeiten gelten nicht für Ersatzteile/Komponenten, die zur Erhaltung der Funktionsfähigkeit des Produkts nicht unbedingt erforderlich sind, (z.B. kosmetische Teile). Es gelten die Bestimmungen des Abschnitts “Haftung”. Serviceleistungen können auch telefonisch oder über Internet erbracht werden. Soweit vereinbart, können sie neben Instandsetzungsleistungen Installations-, Integrations-, Kennzeichnungs-, Entsorgungs-, oder Beratungsleistungen umfassen. Im Falle des Austauschs von Komponenten/Teilen erwirbt FSE mit dem Ausbau/Austausch Eigentum an den ausgebauten/ausgetauschten Komponenten/Teilen.

Soweit nicht anderweitig vereinbart, sind die folgenden Leistungen nicht von Serviceleistungen umfasst: Fälle, in denen gemäß den vorstehenden Vorschriften von Ziffer 7 Ansprüche aus Sachmängeln ausgeschlossen sind; Konfigurationsarbeiten; Arbeiten außerhalb üblicher Geschäftszeiten; Standortwechsel von Produkten; vorbeugende Wartung (Instandhaltung); Ersatz von Verbrauchsmaterialien; Arbeiten, die nicht zur Instandsetzung erforderlich sind. Für Drittprodukte gelten ausschließlich die Bestimmungen der Hersteller.

 

9.Haftung

Die Haftung der FSE auf Schadensersatz, gleich aus welchem Grund (inbesondere bei Verzug, Mängeln und sonstigen Pflichtverletzungen) ist auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt.

Die Haftungsbeschränkung gilt nicht für Verletzungen des Lebens, des Körpers und der Gesundheit, für Ansprüche aus dem Produkthaftungsgesetz, wegen eines Mangels nach Übernahme einer Garantie für die Beschaffenheit der Ware oder bei arglistig verschwiegenen Mängeln sowie zum Zeitpunkt der Einbeziehung dieser Bedingungen bereits entstandene Ansprüche aus Verschulden bei Vertragsverhandlung und wegen vorsätzlicher oder grobfahrlässiger Pflichtverletzungen. In diesen Fällen gelten die gesetzlichen Regelungen.

 

10. Datenschutz

Kundendaten (Kontaktdaten: Name, Anschrift, Telefonummer, E-Mail, Faxnummer) unterliegen der elektronischen Datenverarbeitung zum Zwecke der Vertragsanbahnung, -bearbeitung und –erfüllung gem. Art 6 b EU-DSGVO. FSE wird bei der Nutzung personenbezogener Daten die relevanten Datenschutzbestimmungen (insbesondere die EU-DSGVO und das BDSG) beachten. Soweit zur Abwicklung des Kundenauftrags erforderlich leitet FSE personenbezogene Daten (Kontaktdaten: Name, Anschrift, Telefonummer, E-Mail, Faxnummer) an Servicepartner und andere Unternehmen der FSE Gruppe unter Einhaltung geeigneter Sicherheitsmaßnahmen weiter. Die Daten werden also nur intern ausgewertet und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen hierzu insbesondere zu Ihren Rechten sind in der Datenschutzerklärung nachzulesen.

 

11. Absage von Veranstaltungen

FSE behält sich das Recht vor, Außenveranstaltungen oder Erlebnisse, die nicht in Hallen stattfinden, bei starken Unwettern zum Schutz der Kunden nach eigenem Ermessen unter Berücksichtigung des Kundeninteresses an der Durchführung der Veranstaltung abzusagen 12. Ihre Obliegenheiten als Kunde
Vor Durchführung von Mangelbeseitigungs-, Ersatzlieferungs- oder Serviceleistungen wird der Kunde soweit erforderlich alle nicht von FSE erstandenen Komponenten, Produkte etc. entfernen.

 

12. Widerrufsrecht von Verbrauchern

Bei einem gesetzlichen Widerrufsrecht des Kunden gilt folgendes:

Widerrufsbelehrung

Widerrufsformular

 

13. Verbraucherstreitbeilegung

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform für die außergerichtliche Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) bereit, die unter www.ec.europa.eu/consumers/odr aufrufbar ist. Unsere E-Mail-Adresse finden Sie in unserem Impressum. Wir sind weder verpflichtet noch bereit, an dem Streitschlichtungsverfahren teilzunehmen.

 

14. Anwendbares Recht/Gerichtsstand

Soweit der Kunde Kaufmann ist, wird die Geltung deutschen Rechts vereinbart. Für diesen Fall wird auch die Geltung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG) ausgeschlossen und als ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung Heilbronn bestimmt.

 

15. Verschiedenes

FSE ist berechtigt, einzelne Verpflichtungen durch Subunternehmer erbringen zu lassen. Der Kunde ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von FSE berechtigt, Ansprüche aus dieser Vereinbarung abzutreten.
Sollten einzelne Bestimmungen dieser Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so berührt dies die Wirksamkeit des Vertrags im Übrigen nicht.

 

Add your Content here

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.